Über meine Techniken

Meditation

Meditation ist wahrlich der Königsweg aller Selbstfindungstechniken und es ist auch der wahrscheinlich älteste Weg, der schon viele tausende Jahre in den Weltreligionen und Mysterienkulten praktiziert wurde. Zenmeditation, aber auch buddhistische und hinduistische Meditationstechniken sind heute weit verbreitet. Es gibt unendlich viele Varianten Meditation zu praktizieren. Das ist abhängig von der Kultur, der jeweiligen Tradition, aber auch von der praktischen Erfahrung des Schülers.

Heute gibt es oft eine Verwirrung der Bezeichnungen, da Imaginations- und Visualisierungstechniken oft "geführte Meditation" genannt werden. Meditation bedeutet aber genau das Gegenteil von inneren Bildern: Hier geht es darum innerlich leer zu werden, an einen Platz zu kommen jenseits von Tönen, Sprache und Bildern – es geht darum in der Stille den eigenen Wesenskern zu erfahren.

Verschiedene Techniken

Heute werden auch Techniken angeboten, die ganz bestimmte Tonfrequenzen nutzen, um den Meditationszustand schneller und leichter zu erreichen. Das kann für einen Anfänger durchaus unterstützend sein, aber der beste Weg ist immer noch, Meditation regelmäßig und konsequent zu praktizieren. Dabei geht es nicht um eine bestimmte Vorgehensweise, um irgendein ehrgeiziges Ziel, es geht einfach ums Tun, still zu werden – körperlich und seelisch. Das hört sich zwar einfach an, aber es ist schwieriger als gedacht.

In unserer hektischen, erfolgsorientierten Welt haben wir verlernt still zu werden, denn da hat man keine greifbaren Ergebnisse, um die sich bei uns ständig alles dreht. Wir sind immer nur am Tun und nie im Sein und doch ist das Sein die Quelle alles Tuns! Nur entspringt dieses Tun einer großen Klarheit und lässt sich deshalb auch nicht manipulieren und es entspricht immer unserem wirklichen Wesen und nicht dem, was man von uns erwartet. Während der Meditation spürt man meist nichts außer einem tiefen Frieden, aber im Laufe der Zeit machen sich große Veränderungen bemerkbar in der Art und Weise wie wir unserem Alltag begegnen und wie die Dinge im Alltag uns begegnen!

Die Wirkung

Wir werden gelassener, wir lassen uns von dem hektischen Außen nicht mehr in Stress versetzen und – wir nehmen uns selbst viel besser wahr und wir ziehen andere Umstände und Menschen an. Unsere Ausstrahlung tut jedem gut, der mit uns in Kontakt kommt, dementsprechend verhalten sich die Menschen uns gegenüber auch anders. Es gibt unzählige wissenschaftliche Untersuchungen, die belegen, dass dadurch sämtliche Organe und deren Funktion sich verbessern, Stresshormone sinken und das Immunsystem gestärkt wird. Wie viele unnötige Pillen könnte man durch Meditation vermeiden!

Die Meditation, die ich gelernt habe und praktiziere, nennt sich Universelle Meditation von Hans Endres. Sie ist unserer westlichen Mentalität und Lebensweise angepasst: Es ist lediglich eine aufrechte Wirbelsäule nötig und kein Lotussitz. Und wenn man sie nur 10 Minuten täglich konsequent praktiziert, wirkt sie sich schon bald auf die gesamte Verfassung positiv aus. Sie kann in jede Lebensweise integriert werden ohne großen Aufwand. Außerdem fördert sie jeden therapeutischen Prozess und verbessert die Konzentration und auch sportliche Leistungen. Meditation ist wie "der Zustand vor der Schöpfung", denn alles was existiert, kommt letztendlich aus der Leere – dem Zustand reiner Energie!

„Mensch werde wesentlich
Denn wann die Welt vergeht,
So fällt der Zufall weg,
das Wesen, das besteht."
( Angelus Silesius - deutscher Lyriker, Theologe und Arzt)

Terminvereinbarung

Sie erreichen mich unter der Nummer 07738-9394974 oder per eMail info@schulamith.de.

Aktuelles Sharing

Der Dämon im Hinterkopf

weiter lesen »

So finden Sie mich

Zur Anfahrt »