Über meine Techniken

Systemische Familientherapie

Virginia Satir, eine Psychologin in den 30igern des zwanzigsten Jahrhunderts, könnte man die Pionierin der systemischen Familientherapie nennen. Im Gegensatz zu ihren berühmten Analytikerkollegen wie Freud und Jung, plädierte sie für die Einbeziehung der Familie, wenn ein Kind behandelt wurde. Sie wurde für ihren Therapieansatz damals von der etablierten analytischen Psychotherapie schwer angegriffen, aber wie so oft bei neuartigen Wegen, die zuerst auf Widerstand stoßen – ihr Ansatz war der für heutige Vorgehensweise, der einzig Richtige.

Bert Hellinger, ein ehemaliger katholischer Priester, der lange in Afrika lebte, verfeinerte diese Grundlage. Ihm fiel auf, dass in der Generationenfolge der Familien, die dort in sehr kurzen Abständen stattfindet, Belastungen der Ahnen auf die junge Generation überging, Wenn das nicht bereinigt wurde , beeinträchtigte diese Altlast den lebenden Nachkommen vehement.

Das morphische Feld

Und – ein anderes Phänomen wurde von dem Biologen Ruppert Sheldrake entdeckt: Jede Rasse, jede Familie bildet ein morphogenetisches Feld aus, indem alles, was in dieser Linie passiert, wie auf einem Tonband gespeichert wird. Bei Tieren ist das leicht zu beobachten: Wenn eine Verhaltensweise von vielen Individuen übernommen wird, werden ab einer bestimmten Anzahl von Einzelindividuen, alle dieser Rasse davon beeinflusst. Das nennt man auch "Das Phänomen des 100. Affen". Solange da ( entsprechend bei einer menschlichen Familie) aufgrund eines Leids oder eines Vergehens ein Ungleichgewicht herrscht, muss immer die jüngste Generation die Last der Ahnen ausbaden, indem dieses Leid ihr Leben so lange belastet, bis es angeschaut und gewürdigt wird.

Hellinger fand heraus, wie man dieses Feld wahrnehmen kann. Wenn jemand seine Familie aufstellt und einen beliebigen Fremden bittet, den Platz eines Familienmitglieds einzunehmen, kann dieser Fremde, der keine Ahnung von der Familie hat, den Zustand des Familienmitglieds, das er repräsentiert, beschreiben.

Die Praxis der Aufstellung

Aber es braucht viel Erfahrung, mit dieser machtvollen Methode zu arbeiten, denn es ist einfach, dieses Feld aufzubauen, aber mit den Tragödien umzugehen, die sich da offenbaren, benötigt es professionelle Kompetenz und Einfühlungsvermögen.

Ich mache das Familienstellen meist mit Holzpuppen; und was wie ein Kinderspiel aussieht, entpuppt sich als eine tiefgreifende Therapietechnik. Selbst sehr introvertierte Patienten können ihre Emotionen nicht unterdrücken, wenn das Leid an die Oberfläche kommt. Sehr oft tragen wir – nach zwei Weltkriegen – die Last derer, die schon lange gestorben sind und die wir nie kennen gelernt haben, ohne es zu wissen. Das sind dann Belastungen in unserem Leben, die wir scheinbar nicht loswerden können. Wenn wir diese Altlasten erlösen, geschehen oft Wunder. Ich habe in den langen Jahren meiner Arbeit viele gesehen!

„Die Sünden der Väter werden weitergegeben bis in die vierte und fünfte Generation.“
( Bibel)

 

Die Arbeit mit Verstorbenen

Eine besondere Form dieser Methode ist die Arbeit mit Verstorbenen. Aus meiner Sicht ist der Tod kein Ende, er ist nur eine Schwelle zu einer anderen Existenz. Aber nach einem tödlichen Unfall einem Schock oder weil man ein Verbrechen begangen hat, bleibt die Seele oft in der irdischen Ebene hängen und belastet die Lebenden – vielleicht sogar, weil sie helfen will. Dies ist kein Spinnkram, es befindet sich nur jenseits unserer fünf Sinne. Wir sehen auch kein ultraviolettes Licht, spüren keine Radioaktivität – und doch existieren sie. Viele Male habe ich die Existenz dieser Seelen erlebt. Deshalb müssen wir denen, die hier gefangen sind, helfen und ihnen die Unterstützung geben, damit sie weiter gehen können. Die Energie, die frei wird, wenn diese Seele ihren Weg findet, ist wunderschön und sehr kraftvoll. Dazu braucht man keine spiritistische Sitzung. Das funktioniert zusätzlich mit Kinesiologie ausgezeichnet. Natürlich wende ich diese Methode nur bei Menschen an, die dafür offen sind. Ohne Überzeugung ist diese Technik sinn- und wirkungslos.

Aber wenn sie angebracht ist, erfährt der Betroffene eine ungeheuere Erleichterung und eine Verbesserung seiner Lebensqualität, wenn die Seele ihren Weg gefunden hat.

"Der körperliche Tod des Menschen ist identisch mit dem Geschehen, wie wir es beim Heraustreten eines Schmetterlings aus dem Kokon zu sehen ist."
( Dr. Elisabeth Kübler-Ross schweizerisch-US-amerikanische Psychiaterin)

Terminvereinbarung

Sie erreichen mich unter der Nummer 07738-9394974 oder per eMail info@schulamith.de.

Aktuelles Sharing

Der Dämon im Hinterkopf

weiter lesen »

So finden Sie mich

Zur Anfahrt »